header

Unsere "Drachengruppe"

In unsere Regelgruppe, auch Drachengruppe genannt, gehen alle Kinder von etwa drei Jahren bis zum Schuleintritt.

Da sich die Räume der Gruppe über zwei Etagen erstrecken, können laut Betriebserlaubnis insgesamt 43 Kinder aufgenommen werden.

In dieser Gruppe wird „offen" gearbeitet.
Das bedeutet, es gibt keinen festen Gruppenraum, in dem sich die Kinder ganztägig aufhalten, sondern sie können sich je nach Spielbedürfnis frei in den freundlich und ansprechend eingerichteten Funktionsräumen bewegen. Dort finden sie ansprechendes, altersentsprechendes und abwechslungsreiches Spiel- und Bastelmaterial, so dass keine Langeweile aufkommen kann.

Unsere Regelkinder werden von 4 - 5 pädagogischen Fachkräften betreut, unterstützt und gefördert.
Die genaue Anzahl des Personals richtet sich nach den gebuchten Betreuungsstunden und kann während des Kindergartenjahres variieren.

Eine liebevolle, wertschätzende Atmosphäre ist unserem Personal sehr wichtig, und auch Spaß und gemeinsames Lachen darf nie zu kurz kommen!
Ebenso legen wir großen Wert auf eine enge Bindung zwischen der Bezugserzieherin und ihrer altershomogenen Gruppe.
Die altershomogenen Gruppen haben sich folgende Namen ausgesucht:

  • die „roten Drachen" - alle Kinder von 3 bis 4 Jahre
  • die „grünen Drachen" - alle Kinder von 4 bis 5 Jahre
  • die „lila Drachen" - alle Kinder von 5 Jahre bis zum Schuleintritt

Täglich von Montag bis Mittwoch (ab 11.00 Uhr) trifft sich die Bezugserzieherin und eine ihr zur Seite stehende Kinderpflegerin mit ihren Bezugskindern, um jahreszeitliche - oder themenbezogene Angebote gemeinsam zu erleben und zu vertiefen. Dabei achtet sie besonders auf die individuelle Förderung ihrer einzelnen Gruppenmitglieder. Durch diesen regelmäßigen Kontakt wird schnell eine enge, vertrauensvolle Beziehung zwischen dem Kind und der Bezugsperson aufgebaut.

Dadurch gelingt uns eine altersentsprechende, nicht das Kind überfordernde Erziehung und Bildung.
Beobachtungen über den Entwicklungsstand des einzelnen Kindes sind so leichter zu bewältigen.
Der Bezug zum Kind ist sehr eng, was wiederum das Verhältnis zu den Eltern stärkt.

Dies ist uns für eine gute, unterstützende Elternarbeit sehr wichtig!

­